Archiv der Kategorie 'Of The Wand And The Moon'

Rechtes Neofolk-Konzert im Chemnitzer Bunker Club

„Da hätte ich auch meinen SA-Mantel anziehen können…“1

Am vergangenen Samstag [27.09.2008] fand im Bunker Club auf dem Rosenplatz 7 in Chemnitz ein Neofolk-Abend mit den Bands Nebelung, THO-SO-AA, Manblot und Sonne Hagal statt.

Organisiert wurde das Konzert von der einschlägig bekannten Chemnitzer Equinoxe-Organization.

Trotzdessen, dass wir den Eigentümer der Räumlichkeiten, Mario Forberg, mehrfach darauf aufmerksam gemacht hatten, dass es sich dabei um Personen und Gruppen handelt, die Verbindungen in rechtsextreme Kreise aufweisen und offenbar keine Berührungsängste mit den braunen Protagonisten der Schwarzen Szene haben, sah dieser keinen Anlass, die Veranstaltung abzusagen.

Auch die Warnung, dass das Konzert definitiv rechtes bis rechtsextremes Publikum anziehen werde, schien Forberg nicht zu beeindrucken.

Schon ein Blick auf die Kennzeichen der Fahrzeuge, die an diesem Abend nahezu alle Parkmöglichkeiten am Rosenplatz ausfüllten, verriet, dass es sich bei dem Neofolk-Abend, den die Equinoxe-Organization geplant hatte, um eine Szene-Event von überregionaler Bedeutung handelte.
Heckscheiben-Aufkleber mit den Schriftzügen Burzum und Dies Natalis, sowie einige Fischadler-Motive2 ließen zudem schon vorab auf das anwesende Publikum schließen.
Unter nebulösen Darkambient-Klängen aus der Konserve fanden sich bis zum Konzertbeginn eine ganze Menge Besucher im Bunker Club ein.
Neben eher durchschnittlich gekleideten Personen und einer Reihe mehr oder weniger szenetypisch in Schale geworfenen Gothics, bewegten sich im Publikum, wie erwartet, auch einige Herren mit Flecktarnjacken, Bundeswehrmützen und gewichsten Scheitelfrisuren.
Manche Gäste zeigten Aufnäher mit dem Fischadler, der Schwarzen Sonne oder einem Bandlogo von Death In June.
Andere trugen T-Shirts mit einschlägigen Bandlogos oder der Aufschrift „Wotan ist mein Herr und Gott […] Er liegt den Freien, Starken, Kühnen! Den Heldensproß, der kämpft und lacht!“ und ein Konzertbesucher war mit einem olivgrünen Thor Steinar-Shirt bekleidet, auf dem neben dem Markennamen das Sturmgewehr G36 von Heckler & Koch mit der Unterschrift „Hausbesuche“ abgebildet war.
Unter den Anwesenden befand sich außerdem Uwe Nolte vom Hallenser Bandprojekt Orplid, dass zur Speerspitze des rechten Neofolk gezählt wird.
Einige Minuten nach 21.00 Uhr eröffneten schließlich Nebelung mit akustischen Gitarren- und Geigenklängen das Konzert und begeisterten zumindest Teile des Publikums mit Ihren deutschsprachigen Texten, die von Weltschmerz und Naturverbundenheit erzählten.
In heiterer Bierlaune erhoben einige Zuhörer mit einem freundlichen, aber doch formal anmutenden, „Prost, Kamerad!“ das Glas und wendeten sich anschließend wieder der Musik zu.
Der Applaus, den Nebelung für ihre Darbietung ernteten, wurde ab und an durch die „Wie geil!“-Rufe dreier einschlägig gekleideter Herren mit bayrischem Dialekt ergänzt, die sich dabei augenscheinlich köstlich über die offensichtliche Ähnlichkeit dieses Ausrufs mit dem Nazigruß „Sieg Heil!“ amüsierten.
In der anschließenden Umbaupause bot sich die Möglichkeit ein wenig an den Merchandising-Ständen zu stöbern.
Dort wurden neben dem neuen Eis & Licht3-Fanzine Zwielicht auch Tonträger der international bekannten extrem rechten Projekte Death In June, Fire & Ice, NON, Blood Axis und Dernière Volonté angeboten.
Der nachfolgende Auftritt von THO-SO-AA bot dem Publikum düstere elektronische Klangwelten in Kombination mit einer mysteriösen Videoperformance.
Jedoch konnte sich ein Teil der Anwesenden anscheinend nicht wirklich für das Werk des Elektronikers und der Flötistin begeistern und zog es vor den Konzertraum für eine Zigarette zu verlassen.
Doch spätestens beim Auftritt von Manblot, einer Kollaboration der schwedischen Band Solblot mit einem Mitglied von Of The Wand And The Moon, die mit rein akustischen Klängen aufwarteten, war wieder alles in Butter – zumindest im braun-schwarzen Sumpf.

Für den 31. Oktober plant die Equinoxe-Organization schon das nächste Konzert im Bunker Club.
Diesmal soll es eine „Industrialnacht“ mit Propergol, Anenzepahlia, CON-DOM und Herbst9 geben.
Das Publikum bei dieser Veranstaltung wird nicht zuletzt wegen des Line-ups ähnlich gelagert sein, wie am vergangenen Samstag.
Damit bietet Mario Forberg, der neben dem Bunker Club auch das Subway to Peter betreibt, erneut Raum für eine braun-schwarze Mischszene.

Der Neofolk-Abend am 27. September war über dies nicht das erste Mal, dass in den Clubräumen auf dem Rosenplatz kritikwürdige Konzerte veranstaltet wurden.
Seit Jahren finden im Bunker grauzonige Psychobilly-, Oi-, und neuerdings auch Hiphopevents statt.
Die Antwort auf die Frage, wie das zum Image des Subway als „links-alternativer Schuppen“ passt, blieb uns Forberg bisher schuldig.
Unverständlich ist uns außerdem, dass der Subway-Betreiber angesichts dieser Situation in AJZ-Kreisen offensichtlich immer noch mit Samthandschuhen angefasst wird.

Wir werden nicht zulassen, dass sich der Bunker Club durch die Fahrlässigkeit und das Profitstreben Forbergs als Lokalität für politisch grenzwertige Subkultur-Events etabliert.

Antifa heißt Angriff! Auf allen Ebenen, mit allen Mitteln!

Autonomes Aktionskomitee Karl-Marx-Stadt


Quelle: Homepage der Antifa Chemnitz, eingesehen am 12.10.2008

  1. O-Ton eines Konzertbesuchers [zurück]
  2. Adler, der ein Ichthys-Symbol („Christenfisch“) in seinen Klauen hält. Oft als „heidnisches“ Symbol verwendet. [zurück]
  3. Dresdner …label, auf dem u.a. Orplid, Nebelung und Sonne Hagal Tonträger veröffentlicht haben. [zurück]

Rechte Neofolk Konzerte in Halle

sol invictus Am 23.02.08 fand in der Palette ein Konzert mit den Bands „Barditus“ und „Triarii“ statt. Barditus ist das neue Musikprojekt von Uwe Nolte. Dieses Konzert und die am 23.03. und 30.04. werden vor allem auf Noltes Homepage beworben. Im Publi­kum befanden sich Menschen mit Braunhemden und Runen.
Am 23.03.08 (Ostersonntag) soll die Band „Sol Invictus“ und „Deutsch Nepal“ auftreten. Die Palette kündigt dieses Konzert als besonderen Tipp an und erwähnt die Biographie des Bandprojekts von Tony Wakeford auch richtig, dass er die umstrittene rechte Band „Death in June“ mitgründete. Dass Tony W. aus dieser Band 1984 ausgeschlossen wurde, da er Mitglied der rechtsextremen Partei National Front in GB war, wird nicht erwähnt.
Tony W. gründete dann das Projekt „Above the Ruins“ und beteiligte sich an dem Sampler „No Surrender! Volume 1″ mit dem Song „The Killing Zone“. Der Sampler wurde bei Rock`O`Rama 1985 veröffentlich. Weitere Bands auf dem Sampler waren „Skrewdriver“, „Ultima Thule“ und andere RAC (Rock against Communism) Bands. Ian Stuart spielte bei „Skrewdriver“ und gründete das Nazinetzwerk „Blood & Honour“. 1991 wurde der Sampler als Doppel-LP mit weiteren RAC/rechtsextremen Bands als Soli-Sampler für Ian Stuart, der in der BRD vor Gericht stand, veröffentlicht. Der Song „Killing Zone“ befand sich auch auf diesem Sampler.
Tony W. brach nach eigenen Angaben ´86/´87 mit dem Rechtsextremismus bevor er die Band „Sol Invictus“ (lateinisch der unbesiegte Sonnengott, oft ungenau übersetzt als der unbesiegbare Sonnengott) gründete. Bei den Römern galt Sol vielfach als höchster und mächtigster Gott. Daneben war damals im Römischen Reich der orientalische Kult des Mithras populär, besonders unter den Soldaten.
Nach der Christianisierung im 5. Jahrhundert gab es noch viele Sol-Verehrer, denn der Kirchenvater Augustinus hat gegen sie gepredigt, und noch im späten 6. Jahrhundert kam es im römischen Syrien zu einem Aufstand gegen die Christianisierungspolitik des Kaisers Tiberios I., der von Anhängern des Sol invictus Mithras getragen wurde. – Auf Mithras wird sich besonders gern in rechtsextremen Kreisen bezogen.


Am 30.04.08 sollen in der Palette „Fire & Ice“ spielen. Fire & Ice ist eine 1991 gegründete englische Neofolk-Band um den Frontmann Ian Read. fireicehalleRead beteiligte sich u.a. an Alben wie „Swastikas for Noddy“ 1996 (Swastika = Hakenkreuz) von Current 93 und „Brown Book“ Death In June. Wenig später wirkte er bei Sol Invictus mit und gründete die Band Fire & Ice.
In einem Interview mit dem Dark Wave Fanzine „Sigill“ (Nr. 8 ) erklärt Read, als er auf „faschistische und rassistische Ideen“ angesprochen wird: „Keine Idee ist völlig wertlos. Die Deutschen hatten einen riesigen Komplex, der ihnen, ehrlich gesagt, von einer Nachkriegsgehirnwäsche eingeimpft worden war. (…) Deutsche Magier sollten sich wirklich von den Meinungen darüber was „korrekt“ ist und was nicht (…), die ihnen die Leute aufgedrängt haben, befreien.“ Das Fanzine „Sigill“ wurde von Stephan Pockrandt herausgegeben.
Stefan Pockrandt betreibt auch das Label „Eislicht“. Laut www.nonpop.de ist „Eislicht- Label aus Dresden, dessen Gründungsimpulse das Erscheinen von Orplids Album „Orplid“ war. Eislicht gilt seit jeher als Label für neofolkloristische Qualitätsmusik und konnte somit auch stilprägend in der deutschen Neofolklandschaft wirken.“


www.nonpop.de wird von Christian Kapke betrieben. Sein Vorgängerprojekt war „Lichttaufe“ und „Lichtreigen“, eine Konzertreihe, die er in Jena und Umgebung organisierte. Sowohl die Homepage nonpop.de als auch lichttaufe.de sind auf ihn angemeldet. Auf nonpop.de wird für die Konzerte am 23.02., 23.03 und 30.04. in der Palette geworben. Die Homepage von Barditus und Orplid, den Bandprojekten von Uwe Nolte, noltex.de zitiert die Konzertbesprechungen und Bandreviews von lichttaufe.de ausführlich. Auf lichttaufe.de wird Uwe Nolte als Dichter vorgestellt. Als Bands kommen Blood Axis, Kirlian Camera, Sol Invictus, Sonne Hagal, Triarii und weitere Bands, die den rechten Rand des Wave-Gothic darstellen, vor.
Christian Kapke selbst war seit Juni 2000 Vorsitzender des Thüringer Landesverbandes der ‚Jungen Landsmannschaft Ostpreussen‘ (JLO), die den jährlichen Naziaufmarsch zur Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945 organisiert.


Sein Bruder Andre Kapke ist organisatorischer Leiter des „Fest der Völker“, das internationale Nazi-Event in Jena seit 2005. Kapke, der in der Vergangenheit in der Neonaziorganisation „Thüringischer Heimatschutz“ organisiert war, hielt gemeinsam mit dem Pressesprecher der Veranstaltung und NPD-Mitglied Patrick Wischke den Polizeikontakt. Ralf Wohlleben NPD-Thüringen war Anmelder und Moderator der Veranstaltung.
Laut „Future“, der Zeitung des Jenaer Infoladens war Christian Kapke aktiv als Mitglied im Thüringer Heimatschutz, Mitglied der NPD, Mitglied der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen und im Landesvorstand in Thüringen, Mitglied des rechtskonservativen Arbeitskreises Christlicher Publizisten ACP, Gitarrist, Sänger und Texter der rechtsextremen Balladentruppe Eichenlaub und Anti-Antifa-Aktivist.


Heute versucht er sich ein bürgerliches Äußeres zu geben. Auf nonpop.de stellt er sich als Homepagegestalter und mehr vor und will von seinen Aktivitäten nichts wissen.

Uwe Nolte
versucht sich auch als Künstler und Freigeist darzustellen, ohne ein Rechter zu sein.


Uwe Nolte beteiligte sich mit seiner früheren Band „Rückgrat“ 1996 am Sampler zu Ehren Leni Riefenstahls, dieser wurde vom extrem rechten Verlag und Agentur Werner Symanek VAWS) veröffentlicht. VAWS hat u.a. den „okkultistischen Roman ‚Dunkle Wege‘ vom Nazi-Dichter und Hitler-Lehrer Dietrich Eckart, Bildbände von Nazi-Künstlern, Leni-Riefenstahl-Filme und CDs aus den Bereichen Industrial, EBM und Neo-Folk“ in seinem Programm. Weiterhin „arbeitet Symanek eng mit dem antisemitischen Musiker Joseph Maria Klumb alias Jay Kay (Forthcoming Fire, Weissglut, Von Thronstahl) zusammen, der in Anlehnung an den Autor Jan van Helsing an eine ‚jüdischen Weltverschwörung‘ glaubt und positiv auf Benito Mussolini Bezug nimmt“ (AFA Halle).
Die Debüt-Veröffentlichung von Orplid wurde 1997 neben Eis & Licht (Eislicht) auch vom Ultima Tonträger Versand beworben. Inhaber war der hallesche neonazistische Führungskader Sven Liebich („Nationaler Beobachter Halle-Merseburg“).
1998 beteiligte sich Orplid an der Compilation zu Ehren des hundertsten Geburtstages des italienischen Faschisten Julius Evola, die vom Label Eis & Licht produziert wurde.
Das Organ der NPD, Deutsche Stimme, schrieb in der Nr. 10, 1999 zur Maxi CD von Orplid: »Wem Frank Rennicke und Jörg Hähnel nicht ausreichen, der kommt an dieser Scheibe nicht vorbei.«
2000 posierte Uwe Nolte im Nazi-T-Shirt für den Katalog des Ultima Tonträger Versand von Sven Liebich.
Am 30.01.2001 verklagte er gemeinsam mit Martin Koller (Prophecy Productions) und Markus Stock (Empyrium, Klangstudio E) und Kim Larsen (Of The Wand And The Moon) die Grufties gegen Rechts, da diese sagten, sie würden ihnen „Verbreitung rechtsextremer Ideologien unterstellen“. Die Kläger bezogen sich auf die Broschüre „Die Geister die ich rief…“ von den Grufties gegen Rechts. Das Ermittlungsverfahren endete am 19.03.01 mit einem Freispruch der Grufties gegen Rechts.
Am 29./30.06.05 war Uwe Nolte mit einem Stand für Noltex auf dem Festival „Rock for Roots“. Dort spielten diverse rechte Bands und der Stand von Nolte war direkt neben einem Stand von Enrico Marx (Barabarossa Records). Die beiden unterhielten sich freundschaftlich. Enrico Marx ist sog. „Stützpunktleiter“ der JN-Sangerhausen. Sein Hof wurde im Rahmen der Razzien gegen JN-Strukturen am 10.03.08 wegen Volksverhetzung von der Polizei durchsucht. Die Nazis, die am 07.01.07 einen Brandanschlag auf die Asylbewerberunterkunft in Sangerhausen verübten, waren vorher bei einer Party von Enrico Marx. Der Prozess wegen versuchtem Mord findet gerade in Halle statt.
Der Auftritt von Orplid im Rahmen des Dark-Wave Festivals 2006 in Leipzig wurde auch von der NPD-Zeitung Deutsche Stimme positiv besprochen: „Frank Machau und Uwe Nolte gehören zu der kleinen Gruppe von Künstlern, die noch ganz stilsicher und sprachfertig aus dem abendländisch-antiken Erbe Europas schöpfen und dabei heidnische, romantische und christliche Motive verarbeiten.“
Die neurechte Schülerzeitung „Blaue Narzisse“ aus Chemnitz machte auf ihrer Internetseite für den Auftritt von Orplid am 25. Dezember 2006 Werbung. Eingetragen wurde dieser Veranstaltungshinweis von Felix Menzel einem Autor der „Jungen Freiheit“, welcher auch Kontakte zum rechten Institut für Staatspolitik unterhält.
2007 tauchte Uwe Nolte bei einem Nazikonzert im Saalkreis mit dem T-Shirt „Good Night – Left Side“ auf.


Auch die Zusammenarbeit der Labels und Bands um Uwe Nolte und Christian Kapke geht weiter: 07.03.08 haben Sol Invictus und Prophecy Production einen Plattenvertag abgeschlossen – Quelle: nonpop.de.


Konzerte in der Palette die von Uwe Nolte organisiert wurden waren unter anderem:
25.12.03 Bands: Fire & Ice, Sonne Hagal und Sonnentau
21.05.04 Bands: Heidevolk, Gernotshagen, Orlog und Haruc – fand durch Proteste in Thüringen statt
24.09.04 Bands: Backworld & Grünland
30.04.06 Bands: Quellenthal, Sonne Hagal, Fire+Ice
25.12.06 Bands: Orplid, Kammer Sieben und Quellenthal
23.02.08 Bands: Barditus, Triarii


weiteres unter:

Pressemitteilung der Grufties gegen Rechts zur Anklage von Nolte, Stock und co http://www.geister-bremen.de/presse.htm

Turn it down zur Palette
http://www.turnitdown.de/186.html?&type=98

Turn it down zu Sol Invictus
http://www.turnitdown.de/314.html?&type=98

Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Tony_Wakeford

auf Englisch zu Tony Wakeford:
http://www.stewarthomesociety.org/wakeford.html

Quelle: Indymedia

Der Blutharsch

Das Projekt “Der Blutharsch” wurde von Albin Julius gegründet, welcher zuvor mit anderen Musikern als “The Moon Lay Hidden Beneath A Cloude” (kurz: TMLHBAC) musizierte. Diese Band löste sich 1998 nach einer Tour mit Boyd Rice (bekannt als NON, rechter Klangkünstler aus den USA) aufgrund interner Spannungen auf. TMLHBAC kann als unpolitisch angesehen werden. Dem “Black” (Musikmagazin) sagte Albin Julius über TMLHBAC: “Die Band selbst hat nichts mit Politik zu tun und auch musikalisch sehe ich keinen Zusammenhang, da wir ja keine politischen Messages rüberbringen.” (Black 5/ Herbst 1996/ S.32)

Schon 1996, also zwei Jahre vor der Trennung von TMLHBAC, veröffentlichte Albin Julius auf dem Label “Arthur´s Round Table” seine erste unbetitelte LP von “Der Blutharsch”. Mit diesem Projekt kommt auch Politik ins Spiel. Albin Julius wieder im Black, diesmal zu “Der Blutharsch”: “Ich bin optimistisch, dass die Währungsunion nicht stattfinden wird…, sich die EU im neuen Jahrtausend wieder auflösen, und unser Kontinent hoffentlich wieder aus Nationalstaaten bestehen wird, und die Migration endlich gestoppt wird.” (Black 11/ Früh-jahr 1998/ S. 47) Albin Julius spricht in diesem Zusammenhang wichtige politische Themen der europäischen Staaten an und nimmt eine harte rechte Position ein. Zum Glück lag er mit seinen “Hoffnungen” falsch. Weiterhin gesellt sich zu seiner mehr als konservativen Haltung zur EU, dem Euro und der Migration eine Verehrung von Krieg: “Woher das Interesse (für Krieg -Anm. des Verfassers) stammt, kann ich nicht genau sagen. Krieg an sich finde ich faszinierend und ein durchaus menschliches Phänomen.” (Black 11/ Frühjahr 1998/ S. 47)

Weitaus politischer im Bezug auf Krieg äußert er sich in einem anderen Interview:“It´s not my job to judge the role of Russia in WWII – as this is an interview about music and not politics. I just can tell you that history is always written by the winners – but I think soon it might be re-written.” (Achtung Baby! Interview/ Juli 1999). Nach Albin Julius könne man des weiteren die Musik von “Der Blutharsch” am besten bei “dimmed light, a cigar and a glass of good Scottish malt whiskey. Or during an airrade in a bunker…)” http://drugie.here.ru/derblut/press, 12.03.2000) hören. Die Veröffentlichung von “Der Blutharsch” scheinen oft das Dritte Reich und Krieg allgemein zu verherrlichen. Dazu tragen optische Mittel bei: Es werden die Sig-Rune (bekannt als das S der SS im Dritten Reich) und das Eiserne Kreuz bedenkenlos verwendet. Einen Höhepunkt an faschistischer Ästhetik erreichte “Der Blutharsch” mit dem 1998 erschienen Live-Video “Gold gab ich für Eisen”. Geboten wurde unter anderem die “Finnish version of “Lili Marleen” named “Lisa Pien” to Europäische Freiwillige der Waffen SS an Mrsch der Sturmartillerie.” (http://drugie.here.ru/derblut/main 12.03.2000). “Lili Marleen” wurde 1915 von Hans Leip ge-schrieben, welcher später durch den fragwürdigen Hit des Dritten Reichs “Bomben auf England” traurige Berühmtheit erreichen sollte. Weiterhin verwundert die Verehrung der “europäischen Freiwilligen der Waffen SS”, welche oft Gefangene in Straflagern waren und damit dem Tod entkamen. Wie weit hier also von überzeugten Nazis geredet werden kann oder von stolzen Soldaten und Freiwilligen mag also im Raume stehen bleiben. Wilhelm Herich (von der Gruppe “Genocide Organ”), neben Albin zweiter Sänger auf dieser Tour, beendet den Mitschnitt mit den Worten “free Pinochet, Freiheit für Pinochet!”. Hier wird Solidarität mit dem grausamen Ex-Diktator von Chile gezeigt, welcher vielen Nazigrößen nach dem Untergang des Dritten Reichs Unterschlupf gewährte. Weiterhin wurde er dafür bekannt, dass er viele seiner politischen Gegner in einem Sportstadion foltern und töten ließ. Weiterhin wird in dem Video eine Flasche mit einem Hakenkreuz-Etikett in die Kamera gehalten.

Albin Julius betreibt zwei Labels: “WKN (Wir kapitulieren niemals)” und “HAU RUCK (An allen Fronten)”. Während auf “WKN” nur “Der Blutharsch” veröffentlicht wird, erscheinen auf “HAU RUCK!” auch andere teils rechte, teils unpolitische Bands aus dem NeoFolk- und elektronischen Musikbereich. Ein Beispiel für unpolitische Veröffentlichung ist die Musik des Berliners C.O. Casper. Andere Gruppen, schon weit aus politischer, sind z.B. die Neo-Folk Band “Decadence” aus Griechenland und die Industrial Gruppe “Reutoff” (Russland). Es erschien auch “:Of The Wand And The Moon:” bei “HAU RUCK!”. Diese haben inzwischen es bis in die großen Magazine Orkus, Zillo und Sonic Seducer geschafft. “Decadence” befanden sich z.B. 2003 auf dem Sampler “Triumph des Todes”, auf dem sich auch “Von Thronstahl” (Industrial), die Band des extremen Rechten Josef Maria Klump, und “The Days of the Trumped Call” (NeoFolk), von Josef Maria Klump Mitmusiker. Josef Maria Klump und “Von Thronstahl” kommen von dem rechten Label “VAWS” (“Verlag und Agentur Werner Symanek”), welcher auch Publikationen von “The Days of the Trumped Call” vertreibt. Das zeigt wie wenig Berührungsängste die Bands und das Label “HAU RUCK!”) mit extremen Rechten haben.

Aber nicht nur in Deutschland und Österreich finden solche Schulterschlüsse statt. Besonders in Italien kooperiert das Label von Albin Julius mit dem rechten Flügel der Musikszene und/oder bedient deren Markt. Beispielsweise erschien auf “HAU RUCK!” die 7” “Adresso viene il bello”. Er selbst beschreibt diese Veröffentlichung wie folgt: “(…) a nice selec-tion of italien marchmusic. One of the best marches ever written.” Die meisten Lieder auf dieser Schallplatte stammen aus der Zeit des faschistischen Italiens unter Mussolini. Auf “HAU RUCK!” wurde inzwischen weitere italienische “Klassiker” der 20er und 30er Jahre veröffentlicht. Eine weitere Arbeit mit Italiens rechten Musikszene ist die Split-Single (2003) zwischen “Der Blutharsch” und den italienischen Rechtsrockern “Zeta-zeroalfa”.

Die Zusammenarbeit mit der italienischen Musikszene ist für Albin Julius so interessant, dass er die Division (Sublabel) “HAU RUCK! SPQR” in Italien eröffnete. Dort werden neben “Der Blutharsch” und “Zetazeroalfa” auch die Rechtsrock Band “SPQR” veröffentlicht (wieder eine Split-Single, diesmal zwischen “Zetazeroalfa” und “SPQR”).

Alle Zusammenarbeiten von Albin Julius mit “Der Blutharsch” oder “HAU RUCK!” genau zu beleuchten würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, deshalb hier eine schlichte Aufzählung von Namen mit denen der Österreicher zusammen gearbeitet hat. Alles Gruppen aus dem rechten oder zumindest fragwürdigen Spektrum: “Of The Wand And The Moon:”, “Ain Soph”, “Zetazeroalfa”, “Decadence”, “Reutoff”, “Death In June”, “NON”, “Blood Axis”, “Novy Svet, “Genocide Organ”. Über Boyd Rice sagte Albin Julius gegenüber dem Black “Über die üblichen Vorwürfe werde ich keinen Kommentar abgeben. Wenn ich irgendwelche Probleme diesbezüglich hätte, würde ich wohl nicht mit ihm auf Tour gehen.” (Black 11/ Frühjahr 1998/ S. 46) Wenn Albin Julius diese Aussage auf alle Zusammenarbeiten bezieht, dann steht er hinter einem Sammelsurium aus rechtem, radikalen und völkischem Gedankengut.

Das Albin Julius aber längst keine unbekannte Person ist, zeigt seine Zusammenarbeit mit dem süddeutschen Electro- und Industrial-Projekt “:Wumps-cut:”, des Musikers Rudy Ratzinger. “:Wumpscut:” ist ein relativ renommiertes Musikprojekt der schwarzen Szene. Zwar arbeitete Rudy Ratzinger bei “:Wumpscut:” immer wieder mit Themen wie dem Dritten Reich oder Krieg, schien diese Dinge jedoch nie zu affirmieren. Jegliche Vorwürfe in diese Richtung konnten durch ein gut durchdachtes Konzept zurückgewiesen werden. Als jedoch “Der Blutharsch” einen Remix für die Single “:Wreath Of Barbes:” (2002) aus dem gleichnamigen Album anfertigte und später noch einen Remix (“Achtung”) für das Raritäten Album “Preferential Tribe” (2003), wurde der Sachverhalt in der Kiosk-Presse der schwarzen Szene thematisiert. Während Orkus und Zillo das Thema ansprachen und sich mit kurzen Antworten zufrieden gaben, erhob das Sonic Seducer schon beim ersten Remix 2002 schwere Vorwürfe und erwartete Erklärungen. Rudy Ratzinger schrieb in einer E-Mail: “Einfache Antwort: Der Mann hat einen der besten Remixes überhaupt abgeliefert. Mit Albin Julius Image werden wir gemessen an Osama bin Ladens Verhalten vom 11.09.2001 dann schon alle fertig werden, happich Recht? Ja, happich. Beste Grüße.” (Sonic Seducer/ 06.2002/ S.18/ Rechtschreibung und Satzbau im Orginal) Nachdem das Sonic Seducer sich mit dieser Antwort aus guten Gründen nicht zufrieden gab, antwortete Rudy Ratzinger auf erneute Anfrage: “Genug in die Nesseln gesetzt. – Nein nix in der Richtung.” (Sonic Seducer/ 06.2002/ S.18/ Rechtschreibung und Satzbau im Orginal). Nach einem weiteren Artikel des Sonic Seducers gegen die Zusammenarbeit von “:Wumpscut:” und “Der Blutharsch” stellte Rudy Ratzinger jegliche Zusammenarbeit mit dem Musikmagazin ein. Auch auf den umfangreichen Brief der Grufties gegen Rechts (Kassel)/ Strange People Against Racism wollte er nicht näher antworten. Dafür gab es eine umfangreiche, äußerst polemische Erklärung auf der Website von “:Wumpscut:”. In dieser distanzierte sich der Musiker kein Stück von seinen Zusammenarbeiten mit Albin Julius. Es ist traurig, wie sich Rudy Ratzinger in eine fragliche Ecke stellt und Albin Julius der breiten Öffentlichkeit unkritisch vorstellt.

Doch nichts anderes tut MTV, das den Clip “By The Hands Of The Master” (2003) von “Der Blutharsch” ausstrahlten. Dieser relativ professionell produzierte Clip nimmt immer wieder provokante Anleihen, jedoch nicht mehr als “Marilyn Manson” in seinem Musikvideo zu “The New Shit”. Ohne ein Wissen über “Der Blutharsch” nimmt man Uniformen und Symbole unhinterfragt auf.

Mit dem steigenden Bekanntheitsgrad von Albin Julius und “Der Blutharsch” soll auch Bezug auf deren Website (www.derblutharsch.com Stand 14.02.2002) genommen werden, wo das ganze rechte Merchandise von “Der Blutharsch” erworben werden kann, wie auch die Produkte von “HAU RUCK!”. Neben dem kommerziellen Bereich und einigen kleinen Geschenken an die Fans (MP3 Sektion, usw.) bot das Guestbook einige Interessante Einblicke in die Köpfe der Fans von “Der Blutharsch”. Hier wurde von “(…)good old Germany(…)”, “(…)Heil DB(…)”, “(…)Wir werden siegen!(…)”, “love the Victory(…)!!!” und “(…)the law of the strong, this is our law, and the joy of the world.” Die Aussagen wirken anachronistisch, revisionistisch, sozialdarwinistisch und einfach nur dumm. Den fast schon lustigen Beitrag von Dmitry Kaznacheev in diesem Guestbook darf man dem Leser nicht vorenthalten: “Hello! I am Dmitry Kaznacheev from Novosibirsk, Russia. I have heard the songs of Der Blutharsch. I like this style of music too much, cause my philosophy is the traditionalism. I am the member of National-Bolshevism Party of Russia (rechtsextreme Partei in Russland. – Anm. des Verfassers), we love the history of Euroasia, Germany and Italy in 20-30s of XX (art and culture), Russia in 1917 – 1945, all the heroic and extremal persons in the world, etc. We hate America and New World Order. I have a linke of Der Blutharsch´s page on my page. I also like Laibach.” Was hier wegen des simplen Englisch sehr witzig klingt, zeigt anschaulich, was für Fans “Der Blutharsch” anzieht. Inzwischen (2003/2004) wurde dieses Guestbook von der Seite gelöscht und durch ein neues ersetzt. Ob dies passierte, da man neue Fans nicht vergraulen wollte und seine politische Richtung zu vertuschen oder weil man über den öffentlichen Druck nachgedacht hat, ist nicht klar.

Als Resümee bleibt nur übrig zu sagen, dass Albin Julius mit einer verqueren Welt aus Krieg, reaktionären Ansätzen, Sieg und Gewalt arbeitet. Natürlich kann nicht gesagt werden, ob er dies aus Überzeugung oder kommerziellen Gesichtspunkten tut. Jedenfalls ist seine Zusammenarbeit mit der rechtsextremen Musikszene in Deutschland, Österreich und Italien inakzeptabel. Selbst “Das Gothic- und Dark Wave-Lexicon” von Peter Matzke und Tobias Seeliger war kritisch gegenüber “Der Blutharsch”: “Ebenso wie Death in June wurde und wird Albin Julius vorgeworfen, rechtes Gedankengut zu streuen. Teilweise scheinen diese Vorwürfe nachvollziehbar: Samples, Texte und Artworks gehen bisweilen weit über reine Provokation hinaus.“ (“Blutharsch, Der” aus “Das Gothic- und Dark Wave-Lexicon” von Peter Matzke und Tobias Seeliger). Ansonsten werden fragwürdige Bands in diesem Buch von rechten Vorwürfen immer pauschal freigesprochen.

dieser Artikel stammt aus dem Störenfried Nr. 16

Autoren sind:http://www.ggr-ks.de/

Quelle: Turn it down