Archiv der Kategorie 'NON'

Rechtes Neofolk-Konzert im Chemnitzer Bunker Club

„Da hätte ich auch meinen SA-Mantel anziehen können…“1

Am vergangenen Samstag [27.09.2008] fand im Bunker Club auf dem Rosenplatz 7 in Chemnitz ein Neofolk-Abend mit den Bands Nebelung, THO-SO-AA, Manblot und Sonne Hagal statt.

Organisiert wurde das Konzert von der einschlägig bekannten Chemnitzer Equinoxe-Organization.

Trotzdessen, dass wir den Eigentümer der Räumlichkeiten, Mario Forberg, mehrfach darauf aufmerksam gemacht hatten, dass es sich dabei um Personen und Gruppen handelt, die Verbindungen in rechtsextreme Kreise aufweisen und offenbar keine Berührungsängste mit den braunen Protagonisten der Schwarzen Szene haben, sah dieser keinen Anlass, die Veranstaltung abzusagen.

Auch die Warnung, dass das Konzert definitiv rechtes bis rechtsextremes Publikum anziehen werde, schien Forberg nicht zu beeindrucken.

Schon ein Blick auf die Kennzeichen der Fahrzeuge, die an diesem Abend nahezu alle Parkmöglichkeiten am Rosenplatz ausfüllten, verriet, dass es sich bei dem Neofolk-Abend, den die Equinoxe-Organization geplant hatte, um eine Szene-Event von überregionaler Bedeutung handelte.
Heckscheiben-Aufkleber mit den Schriftzügen Burzum und Dies Natalis, sowie einige Fischadler-Motive2 ließen zudem schon vorab auf das anwesende Publikum schließen.
Unter nebulösen Darkambient-Klängen aus der Konserve fanden sich bis zum Konzertbeginn eine ganze Menge Besucher im Bunker Club ein.
Neben eher durchschnittlich gekleideten Personen und einer Reihe mehr oder weniger szenetypisch in Schale geworfenen Gothics, bewegten sich im Publikum, wie erwartet, auch einige Herren mit Flecktarnjacken, Bundeswehrmützen und gewichsten Scheitelfrisuren.
Manche Gäste zeigten Aufnäher mit dem Fischadler, der Schwarzen Sonne oder einem Bandlogo von Death In June.
Andere trugen T-Shirts mit einschlägigen Bandlogos oder der Aufschrift „Wotan ist mein Herr und Gott […] Er liegt den Freien, Starken, Kühnen! Den Heldensproß, der kämpft und lacht!“ und ein Konzertbesucher war mit einem olivgrünen Thor Steinar-Shirt bekleidet, auf dem neben dem Markennamen das Sturmgewehr G36 von Heckler & Koch mit der Unterschrift „Hausbesuche“ abgebildet war.
Unter den Anwesenden befand sich außerdem Uwe Nolte vom Hallenser Bandprojekt Orplid, dass zur Speerspitze des rechten Neofolk gezählt wird.
Einige Minuten nach 21.00 Uhr eröffneten schließlich Nebelung mit akustischen Gitarren- und Geigenklängen das Konzert und begeisterten zumindest Teile des Publikums mit Ihren deutschsprachigen Texten, die von Weltschmerz und Naturverbundenheit erzählten.
In heiterer Bierlaune erhoben einige Zuhörer mit einem freundlichen, aber doch formal anmutenden, „Prost, Kamerad!“ das Glas und wendeten sich anschließend wieder der Musik zu.
Der Applaus, den Nebelung für ihre Darbietung ernteten, wurde ab und an durch die „Wie geil!“-Rufe dreier einschlägig gekleideter Herren mit bayrischem Dialekt ergänzt, die sich dabei augenscheinlich köstlich über die offensichtliche Ähnlichkeit dieses Ausrufs mit dem Nazigruß „Sieg Heil!“ amüsierten.
In der anschließenden Umbaupause bot sich die Möglichkeit ein wenig an den Merchandising-Ständen zu stöbern.
Dort wurden neben dem neuen Eis & Licht3-Fanzine Zwielicht auch Tonträger der international bekannten extrem rechten Projekte Death In June, Fire & Ice, NON, Blood Axis und Dernière Volonté angeboten.
Der nachfolgende Auftritt von THO-SO-AA bot dem Publikum düstere elektronische Klangwelten in Kombination mit einer mysteriösen Videoperformance.
Jedoch konnte sich ein Teil der Anwesenden anscheinend nicht wirklich für das Werk des Elektronikers und der Flötistin begeistern und zog es vor den Konzertraum für eine Zigarette zu verlassen.
Doch spätestens beim Auftritt von Manblot, einer Kollaboration der schwedischen Band Solblot mit einem Mitglied von Of The Wand And The Moon, die mit rein akustischen Klängen aufwarteten, war wieder alles in Butter – zumindest im braun-schwarzen Sumpf.

Für den 31. Oktober plant die Equinoxe-Organization schon das nächste Konzert im Bunker Club.
Diesmal soll es eine „Industrialnacht“ mit Propergol, Anenzepahlia, CON-DOM und Herbst9 geben.
Das Publikum bei dieser Veranstaltung wird nicht zuletzt wegen des Line-ups ähnlich gelagert sein, wie am vergangenen Samstag.
Damit bietet Mario Forberg, der neben dem Bunker Club auch das Subway to Peter betreibt, erneut Raum für eine braun-schwarze Mischszene.

Der Neofolk-Abend am 27. September war über dies nicht das erste Mal, dass in den Clubräumen auf dem Rosenplatz kritikwürdige Konzerte veranstaltet wurden.
Seit Jahren finden im Bunker grauzonige Psychobilly-, Oi-, und neuerdings auch Hiphopevents statt.
Die Antwort auf die Frage, wie das zum Image des Subway als „links-alternativer Schuppen“ passt, blieb uns Forberg bisher schuldig.
Unverständlich ist uns außerdem, dass der Subway-Betreiber angesichts dieser Situation in AJZ-Kreisen offensichtlich immer noch mit Samthandschuhen angefasst wird.

Wir werden nicht zulassen, dass sich der Bunker Club durch die Fahrlässigkeit und das Profitstreben Forbergs als Lokalität für politisch grenzwertige Subkultur-Events etabliert.

Antifa heißt Angriff! Auf allen Ebenen, mit allen Mitteln!

Autonomes Aktionskomitee Karl-Marx-Stadt


Quelle: Homepage der Antifa Chemnitz, eingesehen am 12.10.2008

  1. O-Ton eines Konzertbesuchers [zurück]
  2. Adler, der ein Ichthys-Symbol („Christenfisch“) in seinen Klauen hält. Oft als „heidnisches“ Symbol verwendet. [zurück]
  3. Dresdner …label, auf dem u.a. Orplid, Nebelung und Sonne Hagal Tonträger veröffentlicht haben. [zurück]

Quo vadis Darkwave? Ästhetische Mobilmachung revisited

Vor fünf Jahren erschien der Sammelband »Ästhetische Mobilmachung«, der die musikalischen Genres des Dark-Wave, Neofolk und Industrial im Spannungsfeld rechter Ideologien thematisierte.

Kern der Kritik an der Szene ist, dass verschiedene Musiker und Szeneprotagonisten einem rechten Kulturpessimismus Vorschub leisten und als Gegenentwürfe anti-egalitäre, anti-demokratische und anti-modernistische Dichter und Denker präsentieren. Die Vermittlung erfolgt allerdings weniger über eine intellektuelle kognitive Ebene, als vielmehr über eine (neo-)romantische, ästhetisierte Gefühlsduselei mit esoterischen, naturellen und naturreligiösen Bezügen. Die Grufti- bzw. »Schwarze Szene« reagierte seinerzeit verhalten auf das Buch: Während sich die eher kritischen »Geister« mit dem Inhalt auseinandersetzten, tat es der rechte Flügel als »Übertreibung« und »Lügengespinst« ab.

Ambivalenzen

Eine der Grundthesen des Buches war schon 2002, dass der rechte Flügel der Darkwave-Szene kein Äquivalent zur Rechts- Rock-Szene mit deren Eindeutigkeiten darstellt. Vielmehr sind die Musik bzw. die Interpreten in ihrer ganzen Ambivalenz zu betrachten. Die von Julius Evola inspirierte Kritik an der Moderne im Song »Death of the West« von »Death in June« setzt etwa nicht zwingend voraus, dass der Kopf der Band, Douglas Pearce, Antisemit und Israel-Hasser sein muss. Andersrum macht der permanente Verweis auf seine Homosexualität aus ihm noch keinen Antifaschisten (für einige eingefleischte Fans scheint Pearce im Übrigen seit seiner aktiven Rolle im australischen Schwulen-Porno »Vignettes« (2006) passé).

Ebenso kritisiert wird bei der Wiener Band »Allerseelen« um Gerhard Petak unter anderem die 1995 veröffentlichte CD »Gotos=Kalanda«, die auf Gedichten des SS-Brigadeführers und Himmler-Beraters Karl Maria Wiligut (»Weisthor«) basiert und mit Bildern von der Wewelsburg und deren »schwarzer Sonne« gestaltet wurde. Der 2006 veröffentlichten Vinyl-Fassung fügte Petak nun das »Lied der Häftlinge« bei, das ein ehemaliger Häftling des Konzentrationslagers Wewelsburg um 1944 geschrieben hat. Doch diese posthume »Ambivalenz« verliert ihre Überzeugung angesichts dessen, dass bei »Allerseelen « Marcel Petri mitspielt, der ansonsten auch bei »Von Thronstahl« und »Halgadom« involviert ist – letztere ist die Band von Frank Krämer, einem Mitglied der Nazi-Rock-Band »Stahlgewitter«.

Status Quo

Der rechte Rand der »Schwarzen Szene« zeigt sich nach wie vor insbesondere im Industrial und Neofolk, den heute in Deutschland vor allem »Orplid« repräsentiert. Die Band um Uwe Nolte und Frank Machau aus Halle an der Saale scheint nach wie vor voller Elan. 2006 erschien auf »Auerbach Tonträger« ihr achter Tonträger mit dem Titel »Sterbender Satyr« und jüngst veröffentlichte Nolte auf seinem Label »NolteX« alte Aufnahmen der Band sowie des frühen Parallelprojekts »Rückgrat«.

Musikalisch wirkt er unter anderem bei »Sonnentau « und »Barditus« mit. Machau indes debütierte 2005 mit seinem Soloprojekt »primus inter pares« beim Dresdener Label »Eis & Licht«, nach wie vor eine der bekanntesten Adresse für Neofolk. Aus Halle stammt auch die Gruppe »Leger des Heils« von Mario Ansinn, deren Namen sich auf eine niederländische christliche Heilsarmee bezieht und deren jüngste CD »Gloria« ebenso auf dem Dresdener Label von Stephan Pockrandt erschien. Bis 2000 hatte der die Zeitschrift »Sigill« herausgegeben und bis 2003 das Folgeprojekt »Zinnober«, das dann in die Hände von Dominik Tischleder überging und nach zwei Ausgaben eingestellt wurde. Die für Neofolk-HörerInnen entstandene Lücke füllten zwischenzeitlich nur bedingt die Zeitschriften »Black« und »Ikonen«, bis im Dezember 2006 die erste Ausgabe des Magazins »Zwielicht« erschien: »Sie ist unsere Antwort auf die uns allesamt langweilenden Musikmagazine in Internet und Zeitschriftenhandel«, schreibt Pockrandt in einer »Eis & Licht«-Rundmail. Während »Sigill« offensiv strittige Symbole abgebildet hatte und sowohl »Sigill« als auch »Zinnober« zur weltanschaulichen Bildung der Szene beitrugen, präsentiert »Zwielicht« zwar wie gehabt Interviews mit teils einschlägig bekannten Bands und rezensiert die entsprechenden Platten, doch fehlen mehr oder weniger eindeutige programmatische Einlassungen.

Im Szene-Mainstream wird neofolkloristische Musik vor allem in »Zillo« gefeatured und seit vergangenem Jahr in der »Szene-Bravo«, dem »Orkus«- Magazin. Nach und nach publizierte das Magazin Interviews oder Berichte über Bands wie »Der Blutharsch«, »Death In June« oder »Allerseelen« und präsentierte sie teilweise auf der CD zum Heft. Die Industrial-Bands vom rechten Rand der Szene, die auf strittige Symbole, markige Worte, militantes Auftreten und militaristischen Gestus setzen, fehlen indes noch. Musik von »NON«, »Genocide Organ« oder »The Grey Wolves« bricht wohl doch zu sehr mit den gängigen Hörgewohnheiten der LeserInnen. Um so mehr erstaunt, dass im Shop vor allem CDs des österreichischen Labels »Steinklang« angeboten werden, darunter die polnische Band »Cold Fusion«: »45 Minuten wunderschöner symphonischer Marschmusik… «, heißt es in der Kurzbeschreibung. Ihre Musik, eine Mischung aus Neo-Klassik und Militärmusik im düsteren Arrangement wird neuerdings als »Military Pop« bezeichnet.

Ihren Vorläufer findet die Stilistik bei »Laibach«, Les Joyaux De La Princessederen militaristisches Moment bereits das Projekt »Puissance« des schwedischen Duos Fredrik Söderlund und Henry Möller Mitte der 1990er Jahre in den Mittelpunkt rückte. Unter dem Namen »Arditi« steigerten sie das Militaristische ins Absolute und vermengten es mit offensichtlich affirmativer Faszination für den Faschismus. Anleihen nehmen die heutigen Bands auch bei der französischen Formation »Les Joyaux De La Princesse« von Erik Konofal, der seine Begeisterung für die nationalistische Rechte nie sonderlich kaschierte. Als »Military Pop« gelten ferner Gruppen wie »Allerseelen«, »Triarii« (Berlin), »A Challenge Of Honour« (Niederlande) und »Dernière Volonté« (Frankreich). Letztere konnten sich auf dem jüngsten »Wave-Gotik-Treffen« (WGT) zu Pfingsten in Leipzig präsentieren. Nach wie vor tummeln sich dort rechte Fans, teilweise auch Autoren der »Junge(n) Freiheit« oder Aktivisten der NPD. Doch längst nicht jeder Besucher, der Camouflage trägt, ist auch ein Rechter oder Neonazi.


It´s still the same old story

»Diese Szene rekurriert auf dezidiert europäische Kulturtraditionen«, erklärte Peter Matzke, Sprecher des WGT, im Interview mit der »Junge(n) Freiheit« im Juni 2003, »sie lebt etwas, das vor allem der nordeuropäischen Mentalität und Denkart entgegenkommt.« Einschränkend fügt er hinzu, dass die »Szene […] an sich apolitisch [ist] – insofern, als dass sich kein politischer Meinungs- Mainstream ergibt, der in das gängige Politikmodell eingeordnet werden könnte. Allerdings«, betont er, »ist die weitgehende Ablehnung des Wertesystems der europäischen und amerikanischen Wohlstandsgesellschaft in meinen Augen eine hochpolitische Aussage.« Diesem ablehnenden Gefühl, dem Zweifel an der Moderne und der daran anknüpfenden Suche nach Alternativen versuchen die Künstler und Szene-Protagonisten vom rechten Rand eine Richtung zu geben. Der italienische Kulturphilosoph und Vordenker des italienischen Faschismus, Julius Evola, ist nach wie vor en vogue in der Szene, wie die 2006 veröffentlichte Split-CD der US-amerikanischen Band »Changes« und »Allerseelen« zeigt. Deren Titel »Men among the ruins« ist die englische Übersetzung des Evola-Werkes »Menschen inmitten von Ruinen«.

Mit dem französischen Schriftsteller und Faschisten Pierre Drieu la Rochelle setzte sich »Dernière Volonté« auseinander. Das chilenische Projekt »Der Arbeiter« zeigt sich indes inspiriert vom »esoterischen Hitleristen« Miguel Serrano, während sich der Titel des »Barditus«-Albums »Die letzten Goten« auf einen Abschnitt aus dem Roman »Ein Kampf um Rom« von Felix Dahn bezieht. Dahn gilt als einer der wichtigen Romanciers völkischen Gedankenguts des späten 19. Jahrhunderts. Und die Compilation »Die Geburt des Jahrtausends«, 2003 auf »Steinklang« verlegt, erschien in »Gedenken an Kurt Eggers und Ludwig Fahrenkrog«. Ersterer war während des Nationalsozialismus zunächst Dichter und Autor völkischer Literatur und im Krieg Panzerkommandant bei der Waffen-SS. Fahrenkrog gehörte zu den Völkischen und gründete 1912 die »Germanische Glaubens-Gemeinschaft«.

»Jenseits von Sieg und Niederlage eint uns der Wille und die Vision. Wir marschieren gegen den Geist der Zeit, Ausbeutung, Egoismus, Korruption. Wir tragen die Erde unserer Ahnen, mit ihrer Kraft sind wir verbunden. Wir tragen die Erde unserer Ahnen, für Europas neue Sternstunde. Wir tragen die Erde unserer Ahnen, denn sie ist unser Erbe. Wir tragen die Erde unserer Ahnen, auf dass es morgen werde!«, singen »Belborn« auf einer gemeinsamen CD mit »Rose Rovine e Amanti« 2006 mit Blick auf die »Eiserne Legion« des rumänischen Faschistenführers Corneliu Zelea Codreanu. Und im »Hagal«-Magazin betonte Michael Moynihan von »Blood Axis« im vergangenen Jahr, nachdem er auf die »Referenzen« seiner Musik angesprochen wurde: »Im weitesten Sinne gilt unser Bekenntnis dem indo-europäischen Raum, und hierin besonders den germanischen und keltischen Völkern, deren Blut noch immer in unseren Adern strömt. Ich habe vor jedem Respekt, der treu zu den Traditionen seiner Ahnen steht, was in diesem Zeitalter der Atomisierung und Anomie selbst schon zunehmend als ketzerisch gilt«.

Wiederbelebte und gerufene Geister »Ein großes Verdienst dieser Jugendkultur ist es sicherlich, das Interesse jüngerer Generationen für jene Ideen geweckt zu haben, die in der One-World keinen Platz mehr haben dürfen, nämlich das Wissen um das Heimatgefühl, die Riten und Traditionen, die Volksseele, das Europa der Vaterländer. Diese Kunstgattung transportiert jene Inhalte besser, weil spielerisch, als jede Vortragsreihe eines Theoretikers«, urteilte Brynhild Amann im Herbst 2006 begeistert in der österreichischen Zeitung »Neue Ordnung«. Sie muss es wissen: Hinter dem Pseudonym steht die ehemalige Sängerin des Duos »The Moon lay hidden beneath a Cloud«, das sich 1998 auflöste.

Pathos und Hang zu großen Worten, blutharschKulturpessimismus und Verherrlichung des Vergangenen sowie Begeisterung für die so genannten »Männer der Tat« faszinieren aber nicht nur die »Grufties« am rechten Rand der Szene. An der Kasse des »Blutharsch«- Konzerts im April 2006 saß Hartwin Kalmus, Betreiber des RechtsRock-Label »Ragnarök Records«, ehemaliger Vize von »Blood & Honour« Baden und angeblich »zweiter Chef« der vermuteten Nachfolgeorganisation »Division 28«. Auf den Rezensionsseiten des Magazins »Hier & Jetzt« der »Jungen Nationaldemokraten « werden mehr Darkwave-Scheiben besprochen als RechtsRock-Produkte und seit Jahren schon berichtet die NPD-Postille »Deutsche Stimme« regelmäßig über das WGT, auf dem vor ein paar Wochen auch wieder der »Verlag und Agentur Werner Symanek« mit einem Verkaufsstand präsent war.

Nachdem aber dieses Jahr Festivalbesucher mit einschlägigen Band-T-Shirts, SS-ähnlichen Uniformen und »Thor-Steinar«-Klamotten angegangen wurden, stellte der NPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel knapp vier Tage später eine »Kleine Anfragen zu linksextremistischen Überfällen auf Konzertbesucher« im sächsischen Landtag. Sein Ärger rührt wohl noch von dem im letzten November durch antifaschistische Öffentlichkeitsarbeit verhinderten Konzert von »Sagittarius« und »Shava Sadhana« her, das im Haus der Burschenschaft »Dresdensia-Rugia« in Gießen stattfinden sollte, zu deren »Alten Herren« er gehört. Beworben wurde die Veranstaltung mit dem Titel »Wolfstanz« vor allem von »Neo: Form«, dem »Portal für konservative Musik« von Mirko Peters von der »Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks«.

Am rechten Rand der »Schwarzen Szene« hat sich ein illustrer Kreis etabliert. In München tummelten sich gar Aktivisten der Kameradschaft »Autonome Nationalisten München« wie selbstverständlich im lokalen Szenetreff »Club Millenium«. Selbst der örtliche Führungskader Hayo Klettenhofer eckte mit seinem SS-Generalsmantel nicht an.

von Christian Dornbusch

dieser Artikel erschien im Rechten Rand Nr.107, Juli / August 2007

Quelle: Turn it down

Der Blutharsch

Das Projekt “Der Blutharsch” wurde von Albin Julius gegründet, welcher zuvor mit anderen Musikern als “The Moon Lay Hidden Beneath A Cloude” (kurz: TMLHBAC) musizierte. Diese Band löste sich 1998 nach einer Tour mit Boyd Rice (bekannt als NON, rechter Klangkünstler aus den USA) aufgrund interner Spannungen auf. TMLHBAC kann als unpolitisch angesehen werden. Dem “Black” (Musikmagazin) sagte Albin Julius über TMLHBAC: “Die Band selbst hat nichts mit Politik zu tun und auch musikalisch sehe ich keinen Zusammenhang, da wir ja keine politischen Messages rüberbringen.” (Black 5/ Herbst 1996/ S.32)

Schon 1996, also zwei Jahre vor der Trennung von TMLHBAC, veröffentlichte Albin Julius auf dem Label “Arthur´s Round Table” seine erste unbetitelte LP von “Der Blutharsch”. Mit diesem Projekt kommt auch Politik ins Spiel. Albin Julius wieder im Black, diesmal zu “Der Blutharsch”: “Ich bin optimistisch, dass die Währungsunion nicht stattfinden wird…, sich die EU im neuen Jahrtausend wieder auflösen, und unser Kontinent hoffentlich wieder aus Nationalstaaten bestehen wird, und die Migration endlich gestoppt wird.” (Black 11/ Früh-jahr 1998/ S. 47) Albin Julius spricht in diesem Zusammenhang wichtige politische Themen der europäischen Staaten an und nimmt eine harte rechte Position ein. Zum Glück lag er mit seinen “Hoffnungen” falsch. Weiterhin gesellt sich zu seiner mehr als konservativen Haltung zur EU, dem Euro und der Migration eine Verehrung von Krieg: “Woher das Interesse (für Krieg -Anm. des Verfassers) stammt, kann ich nicht genau sagen. Krieg an sich finde ich faszinierend und ein durchaus menschliches Phänomen.” (Black 11/ Frühjahr 1998/ S. 47)

Weitaus politischer im Bezug auf Krieg äußert er sich in einem anderen Interview:“It´s not my job to judge the role of Russia in WWII – as this is an interview about music and not politics. I just can tell you that history is always written by the winners – but I think soon it might be re-written.” (Achtung Baby! Interview/ Juli 1999). Nach Albin Julius könne man des weiteren die Musik von “Der Blutharsch” am besten bei “dimmed light, a cigar and a glass of good Scottish malt whiskey. Or during an airrade in a bunker…)” http://drugie.here.ru/derblut/press, 12.03.2000) hören. Die Veröffentlichung von “Der Blutharsch” scheinen oft das Dritte Reich und Krieg allgemein zu verherrlichen. Dazu tragen optische Mittel bei: Es werden die Sig-Rune (bekannt als das S der SS im Dritten Reich) und das Eiserne Kreuz bedenkenlos verwendet. Einen Höhepunkt an faschistischer Ästhetik erreichte “Der Blutharsch” mit dem 1998 erschienen Live-Video “Gold gab ich für Eisen”. Geboten wurde unter anderem die “Finnish version of “Lili Marleen” named “Lisa Pien” to Europäische Freiwillige der Waffen SS an Mrsch der Sturmartillerie.” (http://drugie.here.ru/derblut/main 12.03.2000). “Lili Marleen” wurde 1915 von Hans Leip ge-schrieben, welcher später durch den fragwürdigen Hit des Dritten Reichs “Bomben auf England” traurige Berühmtheit erreichen sollte. Weiterhin verwundert die Verehrung der “europäischen Freiwilligen der Waffen SS”, welche oft Gefangene in Straflagern waren und damit dem Tod entkamen. Wie weit hier also von überzeugten Nazis geredet werden kann oder von stolzen Soldaten und Freiwilligen mag also im Raume stehen bleiben. Wilhelm Herich (von der Gruppe “Genocide Organ”), neben Albin zweiter Sänger auf dieser Tour, beendet den Mitschnitt mit den Worten “free Pinochet, Freiheit für Pinochet!”. Hier wird Solidarität mit dem grausamen Ex-Diktator von Chile gezeigt, welcher vielen Nazigrößen nach dem Untergang des Dritten Reichs Unterschlupf gewährte. Weiterhin wurde er dafür bekannt, dass er viele seiner politischen Gegner in einem Sportstadion foltern und töten ließ. Weiterhin wird in dem Video eine Flasche mit einem Hakenkreuz-Etikett in die Kamera gehalten.

Albin Julius betreibt zwei Labels: “WKN (Wir kapitulieren niemals)” und “HAU RUCK (An allen Fronten)”. Während auf “WKN” nur “Der Blutharsch” veröffentlicht wird, erscheinen auf “HAU RUCK!” auch andere teils rechte, teils unpolitische Bands aus dem NeoFolk- und elektronischen Musikbereich. Ein Beispiel für unpolitische Veröffentlichung ist die Musik des Berliners C.O. Casper. Andere Gruppen, schon weit aus politischer, sind z.B. die Neo-Folk Band “Decadence” aus Griechenland und die Industrial Gruppe “Reutoff” (Russland). Es erschien auch “:Of The Wand And The Moon:” bei “HAU RUCK!”. Diese haben inzwischen es bis in die großen Magazine Orkus, Zillo und Sonic Seducer geschafft. “Decadence” befanden sich z.B. 2003 auf dem Sampler “Triumph des Todes”, auf dem sich auch “Von Thronstahl” (Industrial), die Band des extremen Rechten Josef Maria Klump, und “The Days of the Trumped Call” (NeoFolk), von Josef Maria Klump Mitmusiker. Josef Maria Klump und “Von Thronstahl” kommen von dem rechten Label “VAWS” (“Verlag und Agentur Werner Symanek”), welcher auch Publikationen von “The Days of the Trumped Call” vertreibt. Das zeigt wie wenig Berührungsängste die Bands und das Label “HAU RUCK!”) mit extremen Rechten haben.

Aber nicht nur in Deutschland und Österreich finden solche Schulterschlüsse statt. Besonders in Italien kooperiert das Label von Albin Julius mit dem rechten Flügel der Musikszene und/oder bedient deren Markt. Beispielsweise erschien auf “HAU RUCK!” die 7” “Adresso viene il bello”. Er selbst beschreibt diese Veröffentlichung wie folgt: “(…) a nice selec-tion of italien marchmusic. One of the best marches ever written.” Die meisten Lieder auf dieser Schallplatte stammen aus der Zeit des faschistischen Italiens unter Mussolini. Auf “HAU RUCK!” wurde inzwischen weitere italienische “Klassiker” der 20er und 30er Jahre veröffentlicht. Eine weitere Arbeit mit Italiens rechten Musikszene ist die Split-Single (2003) zwischen “Der Blutharsch” und den italienischen Rechtsrockern “Zeta-zeroalfa”.

Die Zusammenarbeit mit der italienischen Musikszene ist für Albin Julius so interessant, dass er die Division (Sublabel) “HAU RUCK! SPQR” in Italien eröffnete. Dort werden neben “Der Blutharsch” und “Zetazeroalfa” auch die Rechtsrock Band “SPQR” veröffentlicht (wieder eine Split-Single, diesmal zwischen “Zetazeroalfa” und “SPQR”).

Alle Zusammenarbeiten von Albin Julius mit “Der Blutharsch” oder “HAU RUCK!” genau zu beleuchten würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, deshalb hier eine schlichte Aufzählung von Namen mit denen der Österreicher zusammen gearbeitet hat. Alles Gruppen aus dem rechten oder zumindest fragwürdigen Spektrum: “Of The Wand And The Moon:”, “Ain Soph”, “Zetazeroalfa”, “Decadence”, “Reutoff”, “Death In June”, “NON”, “Blood Axis”, “Novy Svet, “Genocide Organ”. Über Boyd Rice sagte Albin Julius gegenüber dem Black “Über die üblichen Vorwürfe werde ich keinen Kommentar abgeben. Wenn ich irgendwelche Probleme diesbezüglich hätte, würde ich wohl nicht mit ihm auf Tour gehen.” (Black 11/ Frühjahr 1998/ S. 46) Wenn Albin Julius diese Aussage auf alle Zusammenarbeiten bezieht, dann steht er hinter einem Sammelsurium aus rechtem, radikalen und völkischem Gedankengut.

Das Albin Julius aber längst keine unbekannte Person ist, zeigt seine Zusammenarbeit mit dem süddeutschen Electro- und Industrial-Projekt “:Wumps-cut:”, des Musikers Rudy Ratzinger. “:Wumpscut:” ist ein relativ renommiertes Musikprojekt der schwarzen Szene. Zwar arbeitete Rudy Ratzinger bei “:Wumpscut:” immer wieder mit Themen wie dem Dritten Reich oder Krieg, schien diese Dinge jedoch nie zu affirmieren. Jegliche Vorwürfe in diese Richtung konnten durch ein gut durchdachtes Konzept zurückgewiesen werden. Als jedoch “Der Blutharsch” einen Remix für die Single “:Wreath Of Barbes:” (2002) aus dem gleichnamigen Album anfertigte und später noch einen Remix (“Achtung”) für das Raritäten Album “Preferential Tribe” (2003), wurde der Sachverhalt in der Kiosk-Presse der schwarzen Szene thematisiert. Während Orkus und Zillo das Thema ansprachen und sich mit kurzen Antworten zufrieden gaben, erhob das Sonic Seducer schon beim ersten Remix 2002 schwere Vorwürfe und erwartete Erklärungen. Rudy Ratzinger schrieb in einer E-Mail: “Einfache Antwort: Der Mann hat einen der besten Remixes überhaupt abgeliefert. Mit Albin Julius Image werden wir gemessen an Osama bin Ladens Verhalten vom 11.09.2001 dann schon alle fertig werden, happich Recht? Ja, happich. Beste Grüße.” (Sonic Seducer/ 06.2002/ S.18/ Rechtschreibung und Satzbau im Orginal) Nachdem das Sonic Seducer sich mit dieser Antwort aus guten Gründen nicht zufrieden gab, antwortete Rudy Ratzinger auf erneute Anfrage: “Genug in die Nesseln gesetzt. – Nein nix in der Richtung.” (Sonic Seducer/ 06.2002/ S.18/ Rechtschreibung und Satzbau im Orginal). Nach einem weiteren Artikel des Sonic Seducers gegen die Zusammenarbeit von “:Wumpscut:” und “Der Blutharsch” stellte Rudy Ratzinger jegliche Zusammenarbeit mit dem Musikmagazin ein. Auch auf den umfangreichen Brief der Grufties gegen Rechts (Kassel)/ Strange People Against Racism wollte er nicht näher antworten. Dafür gab es eine umfangreiche, äußerst polemische Erklärung auf der Website von “:Wumpscut:”. In dieser distanzierte sich der Musiker kein Stück von seinen Zusammenarbeiten mit Albin Julius. Es ist traurig, wie sich Rudy Ratzinger in eine fragliche Ecke stellt und Albin Julius der breiten Öffentlichkeit unkritisch vorstellt.

Doch nichts anderes tut MTV, das den Clip “By The Hands Of The Master” (2003) von “Der Blutharsch” ausstrahlten. Dieser relativ professionell produzierte Clip nimmt immer wieder provokante Anleihen, jedoch nicht mehr als “Marilyn Manson” in seinem Musikvideo zu “The New Shit”. Ohne ein Wissen über “Der Blutharsch” nimmt man Uniformen und Symbole unhinterfragt auf.

Mit dem steigenden Bekanntheitsgrad von Albin Julius und “Der Blutharsch” soll auch Bezug auf deren Website (www.derblutharsch.com Stand 14.02.2002) genommen werden, wo das ganze rechte Merchandise von “Der Blutharsch” erworben werden kann, wie auch die Produkte von “HAU RUCK!”. Neben dem kommerziellen Bereich und einigen kleinen Geschenken an die Fans (MP3 Sektion, usw.) bot das Guestbook einige Interessante Einblicke in die Köpfe der Fans von “Der Blutharsch”. Hier wurde von “(…)good old Germany(…)”, “(…)Heil DB(…)”, “(…)Wir werden siegen!(…)”, “love the Victory(…)!!!” und “(…)the law of the strong, this is our law, and the joy of the world.” Die Aussagen wirken anachronistisch, revisionistisch, sozialdarwinistisch und einfach nur dumm. Den fast schon lustigen Beitrag von Dmitry Kaznacheev in diesem Guestbook darf man dem Leser nicht vorenthalten: “Hello! I am Dmitry Kaznacheev from Novosibirsk, Russia. I have heard the songs of Der Blutharsch. I like this style of music too much, cause my philosophy is the traditionalism. I am the member of National-Bolshevism Party of Russia (rechtsextreme Partei in Russland. – Anm. des Verfassers), we love the history of Euroasia, Germany and Italy in 20-30s of XX (art and culture), Russia in 1917 – 1945, all the heroic and extremal persons in the world, etc. We hate America and New World Order. I have a linke of Der Blutharsch´s page on my page. I also like Laibach.” Was hier wegen des simplen Englisch sehr witzig klingt, zeigt anschaulich, was für Fans “Der Blutharsch” anzieht. Inzwischen (2003/2004) wurde dieses Guestbook von der Seite gelöscht und durch ein neues ersetzt. Ob dies passierte, da man neue Fans nicht vergraulen wollte und seine politische Richtung zu vertuschen oder weil man über den öffentlichen Druck nachgedacht hat, ist nicht klar.

Als Resümee bleibt nur übrig zu sagen, dass Albin Julius mit einer verqueren Welt aus Krieg, reaktionären Ansätzen, Sieg und Gewalt arbeitet. Natürlich kann nicht gesagt werden, ob er dies aus Überzeugung oder kommerziellen Gesichtspunkten tut. Jedenfalls ist seine Zusammenarbeit mit der rechtsextremen Musikszene in Deutschland, Österreich und Italien inakzeptabel. Selbst “Das Gothic- und Dark Wave-Lexicon” von Peter Matzke und Tobias Seeliger war kritisch gegenüber “Der Blutharsch”: “Ebenso wie Death in June wurde und wird Albin Julius vorgeworfen, rechtes Gedankengut zu streuen. Teilweise scheinen diese Vorwürfe nachvollziehbar: Samples, Texte und Artworks gehen bisweilen weit über reine Provokation hinaus.“ (“Blutharsch, Der” aus “Das Gothic- und Dark Wave-Lexicon” von Peter Matzke und Tobias Seeliger). Ansonsten werden fragwürdige Bands in diesem Buch von rechten Vorwürfen immer pauschal freigesprochen.

dieser Artikel stammt aus dem Störenfried Nr. 16

Autoren sind:http://www.ggr-ks.de/

Quelle: Turn it down

Stirb und Werde

Das rechtsextreme Dresdner Musikmagazin Sigill feiert die 20. Ausgabe und macht den Laden dicht. Doch unter neuem Namen geht es weiter.
von christian dornbusch

Zwanzig Ausgaben von Sigill sind Herausgeber Stephan Pockrandt genug. Von einem Scheitern kann bei dem Magazin, das sich bisher vor allem an der politischen Vereinnahmung der DarkwaveóSzene versucht hat, aber kaum die Rede sein. Aus Sigill wird künftig Zinnober.

Schon jetzt wirbt die Sigill-Garde für das Nachfolgeprojekt, ein »Kulturmagazin« für extreme, okkulte, reaktionäre und obskure Positionen, wie sie auch in Sigill vertreten wurden. Zukünftig will man sich aber weniger um Darkwave kümmern – der Schwerpunkt soll auf esoterischóheidnischen Themen liegen. Der Name ist Programm: Zinnober ist ein Begriff aus der Alchemie und steht für die Polarität von Feuer und Eis, beides sind zentrale Elemente von naturreligiösen Vorstellungen. Ideologisch setzen die Macher auf Kontinuität: »Der Weg des Zinnober« – so heißt die Autobiografie des italienischen Faschisten Julius Evola, der als Lieblingstheoretiker der Dresdner Kulturkämpfer gilt.

Das Blatt will aber nicht nur Zinnober sein, sondern auch Sigill bleiben: Pockrandts Magazin hat sich vor allem als Sprachrohr für die »konservative Kulturavantgarde Europas« verstanden. Der Begriff »konservativ« bezieht sich auf die Konservativen Revolutionäre der Weimarer Zeit sowie auf die Theoretiker des italienischen und französischen Faschismus.

Das nationalrevolutionäre Ideologie-Gemisch ist bei Sigill nicht nur durch eine breite Rezeption von esoterischen Vorstellungen ergänzt und mit naturreligiösóheidnischen Themen angereichert worden. Ästhetisch sah man sich vor allem dem »Schönen Schein des Dritten Reichs« verpflichet, ausführlich wurden Werke von NS-Künstlern besprochen.

Doch in erster Linie fungierte das Blatt als Kulturmagazin einer modernisierten Rechten: Sigill hatte als Zeitschrift für die Gothic-Techno-Wave-Avantgarde begonnen und sich bei der Berichterstattung auf den rechtsextremen Teil dieser Subkultur konzentriert: Neo-Folk-Bands wie Death In June oder Sol Invictus besprach man ebenso wie die esoterischen Klänge des österreichischen Musikprojektes Allerseelen und die Industrial-Collagen von Blood Axis oder NON.

Ästhetisch abgerundet wurden die Ausgaben gerne mit Aufsätzen über Dichter und Denker der europäischen Rechten, wie zum Beispiel den Nationalisten und Vordenker des italienischen Faschismus Gabriele D‘Annunzio und den norwegischen Hitler-Verehrer Knut Hamsun. Die Sigill-Reportagen über okkulte Gruppierungen waren überdies immer wieder für tiefe Einblicke in die Abgründe des esoterischen Faschismus gut.

Zu den Autoren des Musikmagazins zählt neben Pockrandt und Gero Mielczorek, dem Schriftleiter des Magazins, der Europa Vorn-Autor Martin Schwarz, der auch im NPD-Organ Deutsche Stimme veröffentlicht. Daneben finden sich Beiträge von Stefan Björn Ulbrich, der seine Karriere bei der mittlerweile verbotenen Wiking-Jugend begonnen hatte. Heute führt Ulbrich den Arun-Verlag, der hauptsächlich Schriften aus dem heidnischen Spektrum vertreibt. Auch Sigill-Chef Pockrandt arbeitet seit kurzem bei Arun.

Andere Sigill-Autoren kommen direkt aus der Musikszene: Gerhard Petak alias Kadmon von der Formation Allerseelen, der auch für die geschichtsrevisionistischen Staatsbriefe schreibt und Jens Hermann, der Sigill verlassen hat, um sich seinem auf völkische Tonkunst spezialisierten Label Mjölnir zu widmen. Ein weiterer Stammautor ist Markus Wolff, der mit seiner Band Waldteufel vor kurzem ein Lied aus der Feder von Hermann Wirth, dem Gründer des SS-Ahnenerbes, neu vertont hat.

Neben ihrem Zeitungsprojekt hat die Sigill-Garde 1995 den Trägerverein Las e.V. gegründet. Der Verein organisiert neben Tanzveranstaltungen im Raum Dresden auch größere Konzerte: So zum Beispiel die Indo-European-Sacrifice-Tour der faschistischen US-Band Blood Axis in Deutschland.

Später wurde das Label Eis und Licht Tonträger initiiert, um »heimischen« Bands die Möglichkeit zur Veröffentlichung zu bieten. Das Label hat vor allem Neo-Folk-Gruppen wie Orplid, Dies Natalis oder Forseti im Programm. Aber auch eine Platte der Formation Von Thronstahl um den Sänger Josef Maria Klumb wurde hier produziert. Klumb hat bereits mehrfach erfolglos juristisch zu verhindern versucht, ein Antisemit genannt zu werden.

Einer der ersten Tonträger von Eis und Licht war die Compilation »Cavalcare la Tigre« zum 100. Geburtstag von Evola; mit Beiträgen von Allerseelen, Von Thronstahl, Blood Axis, Waldteufel und anderen Bands aus dem rechtsextremen Spektrum der Darkwave-Szene.

Die Sigill-Garde macht aus ihrer kulturpolitischen Ausrichtung an der extremen Rechten keinen Hehl, die visuelle und inhaltliche Präsentation der Zeitschrift ist eindeutig. Dass sie dennoch ein fester Bestandteil der deutschen Darkwave-Szene ist, wurde nicht nur durch die in Sigill geschalteten Annoncen von verschiedenen Labeln und Versand-Agenturen der Szene deutlich.

Auch die Events des Las e.V. erfreuen sich großer Beliebtheit, ebenso die Produktionen von Eis und Licht, die in vielen Darkwave-Fanzines und Magazinen wohlwollend besprochen wurden. Ein Großteil der sich oft unpolitisch gebenden Gothics grenzt sich zwar vordergründig von Rechtsextremen ab. Doch unter dem Deckmantel einer falsch verstandenen Toleranz können rechte Kulturkämpfer meist ungestört in der Szene agieren.

Die von Sigill vertretenen Inhalte scheinen aber auch mit Vorstellungen von Teilen der Schwarzen Szene übereinzustimmen: Für das kommende 9. Wave-Gotik-Treffen über Pfingsten in Leipzig sind eine Reihe von rechten bis rechtsextremen Bands angekündigt. Und wie im letzten Jahr wird es wahrscheinlich einen Sigill-Stand geben. Dort wird wohl Feuer und Eis verkauft. Zinnober eben.

Quellen: Jungle World